• Weltnaturerbe Nationalpark Wattenmeer. Wir sind dabei! Mit dem Biodiversity Warehouse haben wir die bisher erste zusammenfassende Darstellung der Verbreitung der Meeresfische im Wattenmeer erstellt.

    ...
  • 03.09.19 - Das Biodiversity Warehouse wurde auf der Tagung der Europäischen Ichthyologen in Lausanne vorgestellt. Am Poster zum "Fish Atlas of Germany and Austria" ergaben sich zahlreiche

    ...
  • Juli 2019 - Fast geschaff! Der neue "Fischartenatlas von Deutschland und Österreich" (ehem. Fischfauna-Online) steht kurz vor der Fertigstellung. Zahlreiche neue Optionen machen die erste und

    ...
  • Die Entwicklung der Atlanten und insbesondere die Zusammenarbeit zwischen deutschen und brasilianischen Partnern wurde im Jahr 2018 (nach 2013 und 2015) erneut als „Vorbildliches Projekt der

    ...

Während eines Forschungsaufenthaltes Anfang 2019 an den Partneruniversitäten UFPE und UFRPE in Recife, Brasilien, wurde die Kooperation bei den Digitalen Biodiversitätsatlanten weiter ausgebaut. Dies betrifft sowohl den bestehenden Fischartenatls von Pernambuco als auch ein neues Projekt mit dem Titel „Atlas der aquatischen Biodiversität von Pernambuco“.

AG Arre Agua Recife 2019 

 

 

 

 

 

Vorbereitungstreffen zur Durchführung der Lehrveranstaltungen in der AG Aquatische Biodiversität von Prof. Dr. Gilberto Gonçalves Rodrigues, CB, UFPE.

 

 

 

In der Vorbereitungsphase erfolgten Gespräche mit Prof. Dr. William Severi (UFRPE, DePAq) als bisherigem und zukünftigen Projektpartner beim „Fischartenatlas von Pernambuco“ sowie mit Prof. Dr. Simão Vasconcelos (UFPE, CB, Insektenkunde) und Prof. Dr. Gilberto Gonçalves Rodrigues (UFPE, CB, Aquatische Ökologie), in dessen Arbeitsgruppe die Lehrveranstaltungen zur Vorstellung des Biodiversity Warehouse (BDW) durchgeführt werden, und dessen AG „Aquatische Biodiversität“ potentieller Anwender einer weiteren BDW-Instanz („Atlas der aquatischen Biodiversität von Pernambuco“) ist. Um die Funktionsfähigkeit der neuen Software zu testen, hier am Beispiel der bereits installierten Instanz „Fischartenatlas von Pernambuco“, wurde am 18. Februar 2019 eine gemeinsame Geländeexkursion durchgeführt. Während der Geländearbeiten konnten ausreichend biologische Daten gesammelt werden (u.a. fünf Fischarten).

Neben den eigentlichen Zielen der Exkursion (biologische Geländearbeit) wurde deutlich, unter welchen, zum Teil sehr schwierigen Bedingungen, die lokalen Umweltverwaltungen versuchen, Ziele des Umwelt- und Naturschutzes durchzusetzen. Von der ursprünglich vorhandenen Regenwaldfläche sind nur noch etwa 5 % erhalten, u.a. hier im Schutzgebiet. Intensive Landnutzung (Zuckerrohr) im Umfeld, extreme Armut und geringer Bildungsstand der Bevölkerung verbunden mit unkontrollierter Siedlungsentwicklung (Abholzung, Müll und Abwasser) kollidieren immer wieder mit den Zielen des Umweltschutzes, führen zu Aggressionen bis hin zu Mordandrohungen an das Personal. So muss eine weitere Entwicklung des Projektes auch immer, und noch sehr viel stärker als in Deutschland und Europa, die sozialen und ökonomischen Aspekte im Blick halten. Es wurde deutlich, dass unser Besuch und die damit verbundenen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für die bei CPRH arbeitenden Biologen*innen eine sehr wichtige Anerkennung ihrer Arbeit darstellen. Die Begleitung durch die Presse und das Einarbeiten der Daten in unser Atlasprojekt bedeutet auch die Sichtbarmachung der Umweltschutzaktivitäten vor Ort und führt diese damit auch ein Stück aus der Anonymität der täglichen, lokalen Arbeit heraus.

In einem Workshop „Biodiversity Warehouse“ im Februar 2019 im Labor Arre Água (UFPE) wurden die Daten aus der Geländearbeit schrittweise in den Atlas eingearbeitet. Dazu wurde das System zunächst vom Autor online in allen Details erklärt (Optionen, Eingabemasken, Auswertungsmöglichkeiten). Im Ergebnis kann festgestellt werden: (a) Die Funktionalität des Biodiversity Warehouse entspricht in vollem Umfang den Erwartungen. Das Softwarepaket ist geeignet, die Ansprüche der brasilianischen Arbeitsgruppe zu erfüllen. (b) Eingabe- und Auswertungsmöglichkeiten sind intuitiv und erfordern keinerlei gesonderte Softwareschulung. (c) Die Mehrsprachigkeit (englisch, deutsch, portugiesisch) funktioniert auf allen Ebenen.